Idee

Mitfahr- und Mitbringgelegenheiten

 
 
 

Herausforderung für eine intakte Umwelt im ländlichen Küstenraum:

 Durch die dünne Infrastruktur sind für die Bevölkerung in der Region viele, auch kleine Besorgungen nur mit dem Auto möglich, was zu vergleichsweise hohen Fahrleistungen führt. Sie müssen Auto fahren, auch wenn sie nicht wollen.
Gleichzeitig haben ältere Bewohner der Region oft kein eigenes Kfz mehr oder nicht einmal einen Führerschein. Sie können nicht Auto fahren, auch wenn sie es wollen. Als dritte Gruppe in der Überlegung sind Touristen meist sowieso mit dem Auto unterwegs zum Strand, zu Sehenswürdigkeiten oder zum Einkaufen.


Fragestellung für den Hackathon:
 
Wie können wir die ohnehin vorhandene Mobilität der Touristen nutzen, um einerseits die Fahrleistung insgesamt zu drosseln und andererseits die Mobilität der Nichtfahrer zu erhöhen, in Form von Mitfahr- oder Mitbringgelegenheiten, die für alle einen positiven Effekt hat? Gesucht ist eine Kombination von High und Low Tech, weil vor allem die ältere Bevölkerung zu wenig Zugang zu digitaler Technik hat. Und wie können wir vor allem die Touristen motivieren oder incentivieren, an einem solchen System teilzunehmen?

Nutzen der Idee: Entlastung und Zeitgewinn aller, die nicht unterwegs sein wollen, wenn sie nicht müssen.
Entlastung und Einbindung ins Sozialleben vor allem von älteren alleinstehenden Bewohnern.
Regionale Kontakte, ggf. weitere Benefits für teilnehmende Besucher. Gesamtreduzierung von CO2.

Keywords / Schlüsselwörter zum Thema: #mitbringen #mitfahren #gemeinsamfürostholstein #wenigerverkehr #ichfahrjasowieso

Unternehmen / Organisation: Kleine Pause Riepsdorf, interessierte Teilnehmer

 
Themenverantwortlicher: Marc Wirbeleit, Kleine Pause Riepsdorf

Themenverantwortlicher: Marc Wirbeleit, Kleine Pause Riepsdorf